Donnerstag, 1. September 2011

Andreas Bourani Autogrammstunde und Unplugged Auftritt in Hamburg


(c) Secret-Music-Blog.de


Hallo, ihr Lieben!
Es geht los. Diese Seite wird mit Konzert Erinnerungen gefüllt. Damit möchte ich auch gleich anfangen. Gestern am 31.08.2011 habe ich einen Newcomer bei einer Autogrammstunde in Hamburg besucht. Der Newcomer heißt Andreas Bourani und hat einen Radio Hit der euch sicher bekannt ist „Nur in meinem Kopf“
Zu dieser Autogrammstunde begleitete mich meine Mama. Sie hatte Lust sich das ganze Mal von hinten anzusehen. Einfach mal der Musik lauschen und herausfindet was so besonderes an Andreas Bourani ist. In Hamburg waren wir gegen 16:00 Uhr und trafen noch eine Freundin von mir.
In der Hamburger Mönckebergstraße gibt es den größten Saturn der Welt (na gut, in Deutschland) mit 4 Stockwerken voller Unterhaltung. Sehr beeindruckend. Im 4. Stock gibt es eine große Fläche voll mit DVD’s und CD’s. Eine kleine Bühne ist dort auch aufgebaut. Ich wusste dass Saturn immer ein paar Plakate hatte für die Autogrammstunden und hatte im Vorfelde um eines der Plakate gebeten. Problemlos erhielt ich eins und freute mich auf die Autogrammstunde. Meine Mama zog sich zurück, schlenderte durch den Markt und wollte erst nach der Autogrammstunde wieder zu uns stoßen.
Es war noch niemand vor Ort also Sicherten wir uns die ersten Plätze in der ersten Reihe. Ein schönes Gefühl, der erste gewesen zu sein. Ein weiterer Bekannter kam dazu und wir hatten eine gute Zeit. Andreas Band kam zur Bühne und machte einen kleinen Soundcheck. Julius Hartog war mittlerweile nicht mehr in der Sarah Connor Band aber daher kannte ich Ihn und er mich. Nach dem Soundcheck sprachen wir Julius an. Es war Komisch ihn nach so langer Zeit wiederzusehen und mit ihm zu reden. Damit möchte ich aber nicht sagen, dass es nicht schön war. Es war total Nett. Wir haben uns dann über Sarah unterhalten und er hatte erzählt, dass er derzeit keine Zeit hätte um mit ihr zu arbeiten. Das bedeutete, dass er nicht mehr für Sarah auf der Bühne stehen würde. Sehr schade aber ich konnte nachvollziehen das er seine Zeit in die arbeiten mit Andreas steckte. Schließlich war er nicht nur Gitarrist von Andreas, er war auch an der Platte beteiligt. Julius verabschiedete sich dann und meinte, dass wir uns später sehen würden. Er sollte Recht behalten. Ich habe mich gefreut über das kleine Treffen. Für uns ging es dann zurück in die erste Reihe.
Warten… Warten… Warten… Endlich 18:00Uhr, es sollte beginnen. Meine Freundin sollte Bilder machen, ich wollte versuchen ein paar Ordentliche Videos zu machen. Insgesamt war das ein 4 Song Akustik Set. Der erste Song war „Glück“ – Ein Song der mich in dieser Version wirklich Berührt hat. Auf dem Album mochte ich die Nummer nicht so richtig, doch Live wurde ich ein Glücklicher Fan. Als nächstes wurde „Eisberg“ gespielt und ich hätte dahinschmelzen können. Dieser Text berührt mich ganz tief im Herzen. Beim Dritten Song hatte ich etwas Angst. Andreas kam von der Bühne und stellte sich direkt zu mir. Der Moment wo ein Sänger vor einem steht, ist auch der Moment wo man ganz Fix das Mikro vor dem Mund gehalten bekommt und Singen soll. Mein kleiner Anflug von Panik war unbegründet. „Nur in Meinem Kopf“ sollte nicht genutzt werden um mich zu Blamieren. Ich war Beruhigt. Leider wusste ich von Videos und Berichten das „Wunder“ der letzte Song ist. Schade, ich hätte noch 10 weitere Lieder hören können. Zum Abschluss Sangen wir alle gemeinsam, das war wirklich schön. Nach dem Auftritt ging die Autogrammstunde los und die Band machte sich vom Acker. Wir nutzten die Gelegenheit um Julius noch einmal anzusprechen und ein gemeinsames Bild zu machen. Wieder kam es zu einem Gespräch. Wir sprachen noch einmal über Sarah Connor und über das Album „Staub & Fantasie von Andreas Bourani. Er wollte wissen welche Songs mir besonders gefallen würden. Das war unglaublich schwer, weil ich die Platte generell gut finde. Wunder & Glück habe ich Ihm dann genannt. Glück fand es übrigens auch am besten. Julius erzählte uns dann noch einiges über weitere Termine, zb wann Sie wieder in Hamburg wären. Gefühlt redeten wir eine Ewigkeit.  Ein Mädchen holte sich noch ein Autogramm und Foto von Julius an, dann ging unsere Eigentliche Unterhaltung weiter.
Wir stellten uns in die Warteschlange und überlegten ob es Zeitlich möglich war, beim nächsten Konzert dabei zu sein. Wir wollten diese Möglichkeit im Auge behalten. Das Warten sollte sich bezahlt machen. Andreas nahm sich Zeit für die Fans. Meine beiden Freunde stellten sich zuerst vor und dann kam ich und war total Sprachlos. Ich wollte meinen Namen sagen, da sagte Andreas, dass er bereits wüsste wer ich sei, weil wir doch bei Facebook in Kontakt stehen. Ich habe nicht damit gerechnet dass er da durch meinen Namen merken kann. Respekt, ich könnte das nicht. Ich erzählte ihm dann, dass ich nicht damit gerechnet habe, dass er seine Facebook-Seite wirklich selbst führt. Er tat es, versicherte er mir und der Beweis dafür war schon erbracht, er wusste meinen Namen. Wahnsinn! Andreas schrieb uns einige Autogramme. Das war unglaublich Lieb von Ihm. Dabei sprachen wir natürlich zu Dritt mit Ihm. Fotos machten wir auch noch. Der Mann hatte wirklich eine Menge Geduld mit uns.
Andreas sprach mich dann auf ein sehr Privates Thema an. Er wollte gern wissen, was das zu bedeuten hatte das ich eine Geh-Hilfe hatte und ich versicherte Ihm, dass ich es ihm erklären würde aber nicht hier, das würde dass Zeit Fenster sprängen. In Gedanken überlegte ich schon, wie ich ihm die Geschichte erzählen sollte.

Ich war am Ende von seiner Menschlichkeit gepackt. Dieser Mann hatte eine so besondere Art, einen Menschen für sich zu gewinnen. Dieses Face To Face – Ding war wirklich beeindruckend. In diesen Stunden war es wohl um mich geschehen, ich wurde Fan. 

Danke für dein Interesse. Schau gern mal wieder Vorbei und lass gern ein Kommentar da. Hab eine gute Zeit & Bis Bald K.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen